Zeit zum Fliegen!

MIG-29 'Fulcrum' Edge of Space Flight

Zeit zum Fliegen!

MIG-29 'Fulcrum' Edge of Space Flight

von Angelica Stefansdotter (S) April 2016

Article Header Und dann war der Tag gekommen, der große Tag. Ich konnte nachts nicht viele Stunden schlafen, stand aber auf und fühlte mich trotz Adrenalinschüben erfrischt. Ein kleines Frühstück (nicht übermäßig viel essen für den Fall das mir schlecht wird!) und dann war es an der Zeit, sich mit meiner Reiseleiterin und Dolmetscherin Irina in der Hotellobby um 8 Uhr morgens zu treffen und zur Sokol Airbase zu fahren.

Es war einfach, Irina in der Hotellobby zu finden (da sie ein Schild mit einer MiG-29 hielt) und sie projizierte einen ruhigen, warmen und professionellen Eindruck. Mit sehr gutem Englisch und einer kurzen Präsentation von sich selbst, schlossen wir uns Sergei, dem Fahrer, an, der uns zum Flugplatz brachte. Der fast 30-minütige Transfer fühlte sich an wie eine Ewigkeit, bevor wir zur eigentlichen Basis kamen. Unterwegs beschrieb Irina, was während des Tages passieren würde und wie die Dinge funktionieren. Um überhaupt in der Lage zu sein, den Fuß auf den Militärflugplatz zu setzen, sind mindestens 2 Monate Papierkram erforderlich und die Anmeldung muss rechtzeitig erfolgen.

Article ImageAngelica am Morgen ihres Fluges an den Triebwerken der MIG-29

Sokol - Nizhny Novgorod, wurde 1932 gebaut und ist heute eines der führenden Werke der Branche in Russland. Von Anfang an wurden hier Flugzeuge in Serie produziert, und seitdem haben über 40.000 Flugzeuge das Werk verlassen. Aber erst 1949 fand die Zusammenarbeit mit Sokol und Mikoyan und Gurevich statt und die allererste MiG-15 begann mit der Massenproduktion und dem Export. Die weitere Zusammenarbeit führte zum Düsenflugzeug MiG-17, bevor der erste Überschall-Jet, die MiG-21, produziert wurde, die einen neuen Weg für Kampfjets weltweit eröffnete. Bei der Herstellung der MiG-25 durchlief die Sokol Airbase eine technische Revolution und entwickelte sich schnell zu einem der technologisch führenden Hersteller der Branche.

Die MiG-29, auch bekannt als Russian Beauty, ist einer der prominentesten Kampfflugzeuge der russischen Luftwaffe, welches als Kampfflugzeug der vierten Generation eingestuft wird. In den frühen 1980er Jahren wurde die MiG-29 als leistungsstarker und beeindruckender Kampfjet mit überlegenen Jagd- und Raketenqualitäten konzipiert. Die MiG-29 ist eines der bekanntesten und fortschrittlichsten Kampfflugzeuge der Welt, und ihre feminine Form hat sie nicht nur bei Männern, sondern auch bei Frauen beliebt gemacht. Die MiG-29, auch Fulcrum genannt, wird in vielen Modellen hergestellt und fliegt in über 25 Ländern, wo sie oft als leichter Frontkämpfer in den Ländern der Luftwaffe dient.

Wir wurden von Vertretern am Gate auf dem Flugplatz empfangen. Das Sicherheitsniveau war hoch und mehrere Sicherheitskontrollen von Autos, Passagieren und Pässen wurden an verschiedenen Kontrollpunkten durchgeführt, bevor wir überhaupt am Kontrollgebäude angekommen waren, wo die medizinische Untersuchung, der Kleiderwechsel und die Einweisung des Piloten stattfinden sollten. Bevor ich auch aus dem Auto stieg, hatten der Fotograf und Kameramann ihre Arbeit aufgenommen, um alles für mich zu dokumentieren. Dann wurde ich von Personal empfangen, das die Erfahrung meines Lebens sicherstellen würde. Ein Arzt, der meinen Blutdruck und Puls kontrollierte, und vielleicht das Wichtigste von allem - das Treffen mit dem Piloten! Zu Ehren des Tages traf ich den Piloten Andrew Pechenkin, einer von drei Testpiloten auf der Sokol Airbase, der speziell für das Fliegen von Zivilisten in MiG-29 UB zugelassen ist. Du legst dein Leben jedes Mal, wenn du kommerziell fliegst, in die Hände der Piloten, aber es wird ein wenig persönlicher und näher, wenn du dir die Hände schüttelst und mit dem Piloten selbst sprichst, der alle Kunstflüge durchführt. Andrew machte einen ruhigen und stabilen Eindruck, und es fühlte sich sofort super an.

Article ImageCheck-Up MIG-29 mit dem Testpiloten Andrew Pechenkin

Nach einer kurzen Einweisung in verschiedene Kunstflugarten konnte ich sagen, was ich während des Fluges tun wollte. "Ich will so viel wie möglich ausprobieren", war meine Antwort. Ich meine, wenn du das Geld bezahlt hast - warum nicht? ;) Dann kam die erste Überraschung des Tages. Andrew übergab mir den blauen Flugoverall, das ich während des Fluges tragen würde, aber auch als Geschenk zu meinem Geburtstag, das ich mit nach Hause nehmen konnte. Und das war nur das erste von vielen Geburtstagsgeschenken, die mir während des Tages gegeben wurden. Bald darauf war es an der Zeit, sich angemessener zu kleiden. Feuerfeste Unterwäsche und der Anti-G-Force-Anzug sehen eher aus wie ein Körperkorsett mit Röhren. Er war nicht nur eng anliegend, sondern auch an Armen und Beinen sowie am Rumpf eng geschnürt, um eine optimale Passform und Funktion zu gewährleisten. Als der Anti-G-Force-Anzug eng genug war, sprang ich in den blauen Flugoverall. Dann waren die Stiefel an und es war Zeit für den Transfer zum Vorfeld, wo die MiG auf uns wartete.

Zusammen mit dem Fotografen, Kameramann, Irina, Andrew und einigen anderen Leuten fuhren wir auf das Vorfeld, wo das MiG-Flugzeug wartete. Andrew führte eine Sichtprüfung des Flugzeugs durch, um grundlegende Dinge wie die Ausdehnung des Flugzeugs (aufgrund von Niederdruck oder aufgeblähten Reifen) zu überprüfen, die Schrauben sind in verriegelter Position, Lufteinlass, Turbofan-Triebwerke, Fahrwerke und Flügel und so weiter sind okay. Danach war es an der Zeit, die Leiter hinaufzusteigen und im Cockpit Platz zu nehmen. Ein Instrukteur folgte mir die Leiter hinauf und half mir, mich mit allen Gurten und Schnallen für den Fallschirm, den Schleudersitz und Sauerstoff anzulegen. Ich saß auf dem Rücksitz, die Instrumententafel vor mir war mit Messgeräten für die meisten Dinge ausgestattet: Geschwindigkeit, Höhe, G-Kraft, Gyroskop, Sauerstoff und vieles mehr. Andrew kletterte die Leiter hinauf und erklärte die meisten Instrumente, wie man mit dem Kommunikationsknopf während des eigentlichen Fluges mit ihm kommuniziert und welche Tasten man nicht berühren sollte. Und vor allem: der Griff des Schleudersitzes, nur bei …, nun dazu muss ich wohl nichts erklären.

Article ImageAngelica im Cockpit der MIG-29 vor ihrem "Edge of Space" Flug

Mit dem Helm auf meinem Kopf und nachdem der Anti-G-Force-Anzug angeschlossen und die Sauerstoffmaske eingeschaltet war, gab ich die Daumen hoch und wartete darauf, dass Andrew auf dem Pilotensitz vorne sitzt. Der Klang der beiden RD-33 Turbofan-Triebwerke, die sich in Bewegung setzten, klang für mich süß und Andrew startete den Systemcheck von Dingen wie Stabilisatoren, Rudern und den Flügelklappen. Für den zweiten Piloten (mich) gibt es eine Tandemkonfiguration mit gleichem Steuerknüppel und Pedalen (genau wie der erste Pilot), da die MiG-29UB ein zweisitziger Kampftrainer ist, um MiG-29-Kampfflieger vorzubereiten und auszubilden. Nachdem die Haube abgesenkt und in der verriegelten Position war, steuerte Andrew zum Start auf die Startbahn. Wenn Sie an Ort und Stelle sind und für den Start durch den Kontrollturm freigegeben sind, können Sie einfach mitfahren. ;)

Hier ein kleiner Auszug aus der Abteilung „Kunstflug mit der MIG-29“, welche wir vollzogen als wir von großer Höhe zurück kamen, Andrew vollzog 3-minütige Manöver über dem Rollfeld, und sowas kann man nicht mit Worten beschreiben!

Als das Flugzeug nach all den Kunstflügen (verschiedene Rollen, Schleifen, Rückwärtsflüge und Hammer u.a.) wieder auf der Strecke landete, fühlte ich mich nicht besonders gut, aber erst ganz am Ende der Reise dachte ich, mein Gehirn verlor die Orientierung und natürlich kam sofort Schwindel. Aber ich stieg alleine aus dem Flugzeug und war sehr glücklich, als Andrew ankündigte, dass ich gerade das siebenfache der Erdanziehung, also +7G, erlebt hatte! Wie, das kleine Ich?

Als ich wieder im Kontrollgebäude war, fühlte es sich gut an, mich eine Weile hinzulegen und das Gehirn einer Entspannung hin zu geben und zu erkennen, dass ich wieder auf Mutter Erde war. Die gesamte Erfahrung endete mit einer Abschlusszeremonie mit einem Diplom und Grüßen vom Piloten und dem Team hinter der gesamten Erfahrung. Da es mein Geburtstag war, erhielt ich auch einen riesigen Rosenstrauß und erhielt Glückwünsche und noch mehr Geschenke. Aber es endete nicht damit, nein, nein, nein, nein. Zurück in meinem Hotelzimmer hatte der Generaldirektor des Hotels eine Flasche Wein und einen Obstkorb zusammen mit einem Brief in mein Zimmer geschickt!

Dieser Tag ist bei weitem die beste Erfahrung und der beste Geburtstag in meinem ganzen Leben und alle Fotos und Videos von diesem Tag zu sehen, lässt mich den Flug noch einmal erleben.

Es ist schwer zu verstehen, wie viele Menschen tatsächlich an einer solchen Erfahrung beteiligt sind. Natürlich spielt der Pilot selbst eine entscheidende Rolle, aber es gibt so viele andere Menschen, die man nie zu Gesicht bekommt, die sehr wichtig sind; Feuerwehrleute, Bodenpersonal, technisches Personal und Sicherheitskräfte, Funkverbindung im Kontrollturm sind nur einige wenige. Ohne sie wäre dies nie möglich gewesen.

Article ImageTest Pilot Andrew Pechenkin und Angelica nach ihrem "Edge of Space" Flug

Und viele, die mich nach dem Preis für diese Erfahrung fragen erschreckten natürlich als sie hörten, was das alles kostete. Aber was erwarten sie von der Menge, um eine solche Maschine zu betanken? Es ist nicht kostenlos. Obwohl die MiG-29 auf einzigartige Wendigkeit und hohe Geschwindigkeit ausgelegt ist und vor allem im Nahkampf überlegen ist, war es dennoch notwendig, allein für meinen Flug über 3.000 Liter Kerosin zu tanken.

Angelica Stefansdotter - MIG-29 Edge of Space - April 2016


Author Image

Angelica nahm neun Monate vor ihrem Flug mit uns Kontakt auf, und ein paar Wochen später war sie sich nicht mehr sicher, ob sie nach Russland gehen wollte wegen der politischen Situation.
Wir sprachen mit ihr darüber und nachdem Sie anders darüber nachdachte, brach sie auf zum Abenteuer ihres Lebens, genau an ihrem Geburtstag!

Newsletter
Das Versenden Ihrer Anmeldung ist fehlgeschlagen. Bitte probieren Sie es erneut.
Now on schedule