La Gravedad de los Asuntos

Die Abwesenheit der Gravitation - ein Kunstprojekt

La Gravedad de los Asuntos

Die Abwesenheit der Gravitation - ein Kunstprojekt

von Nahum (MX) Oktober 2014

Article Header Schwerelosigkeit: Eine lautlose Frage

Wenn wir geboren werden gehen wir über von Dunkelheit ins das Licht, von Schwerelosigkeit in die Schwere; hierbei findet der erste Kontakt mit dem Leben statt. In Träumen erinnern wir uns später an diese Grenzsituation im Mutterleib und wir erinnern uns indem wir fliegen. Unser Planet und sein Leben sind geprägt von der Kraft der Gravitation, die stärkste Kraft des gesamten Universums. Wir finden die mysteriöse Anwesenheit der Gravitation in unseren Körpern, in unseren Sprachen und wir kämpfen dagegen an erwachsen zu werden und um zu den Sternen fliegen zu können.

Article ImagePoster von "La Gravedad de Los Asuntos"

La Gravedad de Los Asuntos (Die Umstände der Gravitation) stellt die fundamentalen Prinzipien der Menschheit dar. Mit Leichtigkeit ermöglicht es uns der Gravitation zu entfliegen, jedoch zieht uns die Gravitation immer auf den Boden zurück und lässt uns fallen. Jeder von uns, hier auf der Erde, ist verbunden mit dieser Kraft die jenseits unserer Vorstellungskraft liegt jedoch nicht über das Ende unseres Lebens hinaus.

Zwei Jahre des Versuchs Gravitation zu verstehen und einige Sekunden in Schwerelosigkeit stellen den Anfang einer Kunstserie von Künstlern dar die Ihre Kunstwerke und Arbeiten in Schwerelosigkeit zeigen mit Hilfe des Trainingsflugzeugs für Kosmonauten, der Ilyushin 76 MDK, dem kultigen Parabelflugzeugs des russischen Yuri Gagarin Cosmonaut Training Centers. An Bord dieses einzigartigen Flugzeugs wurden 9 Künstler aus Mexiko und ein Wissenschaftler zum Spielball der Gravitation und der Schwerelosigkeit.

Diese Sekunden in Schwerelosigkeit um mit der Unendlichkeit zu experimentieren, um eine Geschichte zu erzählen, ein Paradigmenwechsel zu vollziehen, ein Molekül freizusetzen, eine Illusion zu haben, Bewegungen zu vollziehen ohne Bezugspunkte, um Poesie mit zwei Körpern darzustellen, um das Nutzlose mit dem Nutzvollen zu verbinden und in einer unter Gravitation stattfindenden Umarmung in Schwerlosigkeit einzigartig darzustellen.

Direktor: Nahum
Künstlerische Leitung: Ale de la Puente


Article ImageDie Künstlerin Michaela Almaz geht an der Decke spazieren

Jeder sagte, es könnte niemals gemacht werden. Dann kamen einige die nicht wussten das jeder sagte es könne nicht gemacht werden, und sie machten es!

Nahum, multi-talentierter Künstler aus Mexiko und Direktor von "La Gravedad de Los Asuntos" kontaktierte uns im Juni 2014 mit einer sehr speziellen Anfrage. Seit 2 Jahren arbeitete er, zusammen mit 8 anderen Künstlern und ein Wissenschaftler aus Mexiko an einem außergewöhnlichen Kunstprojekt mit dem klangvollen spanischen Namen "La Gravedad de Los Asuntos".

Mehr als 10 Jahre zuvor gab es ein Kunstprojekt der englischen Kunst Vereinigung "The Artscatalyst", welche in Russland in 2002 an Bord der Ilyushin 76 Kunst in der Schwerelosigkeit zeigten. Nahum hatte ein neues Projekt mehr auf menschlicher und physikalischer Ebene. Es folgten 2 Jahre Suche nach einem geeigneten Partner, der auch die Hintergründe und Notwendigkeiten eines solches Projektes versteht. Er erhielt nur Absagen und "geht nicht" Szenarien.

Nahum ließ sich davon jedoch nicht abbringen und wurde dann von The Artscatalyst zu uns geführt. Von Beginn an war es klar, dass es keine einfache Mission geben würde. Jedoch lieben wir solche Projekte die nicht von jedem erdacht, durchdacht und durchgeführt werden können!

Nahum und unser Mission Direktor Andreas arbeiteten täglich sehr hart an der Story Line und der möglichen Umsetzung. Dies war mit keinem normalen Flug zu vergleichen den wir durchführen, und somit erarbeiteten wir einen Full-Charter Flug in dem die Ladebucht der Ilyushin zu einem Film-Set umgebaut wurde.

Nach einigen Wochen wurde aus dem Storybook ein Scriptbook und wir näherten uns dem Moment wo wir eine offizielle Anfrage an das Gagarin Cosmonaut Training Center stellen mussten über den Tisch unseres Partners Vegitel, der seit über 10 Jahren unser russischer Partner ist. Niemand wusste, ob es funktionieren würde, waren die Ilyushin des Training Centers am Boden gefesselt da es in der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos Umstrukturierungen gab. Wir waren überrascht als nach nur knapp einer Woche die Antwort kam: "Go for flight". somit wurde das Projekt Realität.

Nach dem ZeroG Flug in Russland, als die 9 Künstler und ein Wissenschaftler (Dr. Miguel Albuqierre - bekannt durch seine Arbeit "The Albuquierre Drive") mexikanischen Boden unter den Füßen hatten, schrieb uns Nahum einen langen Brief:


Lieber Andreas,

Es war solch eine Reise! Es ist jetzt schon eine Woche her das wir wieder in Mexiko sind, jedoch schweben wir noch immer. Es ist immer noch schwer vorstellbar für mich, dass dies alles tatsächlich stattfand und das wir es geschafft haben, alles zusammenzusetzen. Was ich jedoch ganz klar weiß ist, dass dies ohne Euch niemals hätte stattfinden können. Es gab absolut stressige Momente in der Vorbereitung bis zum letzten Moment vor unserer Abreise, jedoch hatten wir die Mission zum Erfolg zu führen und wir befanden uns immer auf der selben Linie.

Article ImageEin Teil der mexikanischen Künstlergruppe in Schwerelosigkeit

Ich finde gut das Du nicht alle Hürden miterlebt hast über die wir hier springen mussten, Ihr hattet den Stress auf Eurer Seite mit uns genug. Ich habe noch niemals vorher in ein solches Projekt so viel Zeit, Geld und Arbeit investiert als mit diesem. Einen Monat lang war es absolut unberechenbar, jedoch hielt mich die Verbindung mit Dir und unserem Projekt auf Linie. Ganz Mexiko stand wegen uns auf dem Kopf, und steht immer noch. Die internationale Community hat die Augen auf uns gerichtet, und wie Du weißt sagten viele immer das dies heutzutage nicht mehr gemacht werden kann, jedoch machten wir es. Somit:


MISSION ERFOLGREICH!

Ich denke ein "Dankeschön" würde Euch allen nicht gerecht werden mit all dem, was Ihr mit uns durchgemacht habt. Ich klopfte wirklich an jede Tür um die Möglichkeit zu erhalten einen Parabelflug für unser Kunstprojekt durchführen zu können, jedoch wart Ihr die Einzigen die klar und missionsorientiert mit mir zusammenarbeiteten. Sogar Angestellte von Raumfahrtagenturen fragen mich gerade jetzt, wie das alles gemacht werden konnte, schien es doch immer unmöglich zu sein. Ich weiß nicht wie Ihr das alles gemacht habt, jedoch habe ich gemerkt das Du es sehr speziell geplant hast, als Du von manchen Teammitgliedern des Gagarin Cosmonaut Training Centers geradezu hofiert worden bist.

Article Image"Super Nova" - eine mexikanische Piñata in Schwerelosigkeit

Alles wurde perfekt durchgeführt. Artscatalyst sagte mir, eine der größten Herausforderungen einer solchen Mission sei das alles unter einen Hut zu bringen, denn Unterkunft, Verpflegung, Transport etc. müsste auch organisiert werden. Wir gingen nach Russland, wurden in Watte gepackt und alles lief perfekt. Nichts von all den vorherigen Unkenrufen war zu hören. Der Parabelflug selbst war perfekt, und ich war im Geist mit der Crew verbunden. Niemals hörte ich "geht nicht" oder "nein „und sie setzen alles um in Realität mit einem absoluten Lächeln. Am Flugtag selbst wussten sie alle wie was zu tun ist, und ich hätte niemals eine solche Perfektion erwartet. Es war eine Ehre für uns einen solchen Flug unter diesen Umständen zu haben!

Eine Woche sind wir nun wieder in Mexiko aber unsere Gedanken sind irgendwo in Moskau, wohin wir im April 2015 zurückkehren werden. Ich fand es ohne Ende schade das Du unsere Pressekonferenz in der Mexikanischen Botschaft in Moskau nicht erlebt hast und den anschließenden Open Talk im Polytechnischen Museum. Die Menschen in Russland sind total begeistert von unserem Projekt und wir haben den Plan am 31. März 2015 die Ausstellung in Moskau zu eröffnen. Das Museums Kuratorium steht auch in Kontakt mit Valentina Tereshkova, vielleicht wird sie ja unser Projekt am 12. April (Yuri's Night) besuchen. Die Kunstausstellung wandert durch einige Länder, beginnend natürlich in Mexiko. Nach Moskau gehen wir nach Slowenien und die USA, und in 2016 kommt noch Frankreich, England und Polen hinzu. Bis jetzt, und gerade weil wir es durchgeführt haben, steigt das Interesse mehr und mehr.

Glaube es mir: dieser Flug wird eine außergewöhnliche Geschichte in der Arts-Science Welt innehaben und wird als Referenz für weitere Projekte dienen, an denen Ihr sicherlich Anteil haben werdet. Auch würde es mich freuen, wenn Du bei zukünftigen Projekten dabei sein könntest da Du der einzig Verrückte zu sein scheinst der ein solches Projekt versteht von Anfang an und mit aufs Lieferband aufspringt!

In der Zwischenzeit haben wir viele Dinge zu liefern um eine perfekte Ausstellung an verschiedenen Orten der Welt zu bieten. Darf ich Dich fragen ob Du mir etwas schreibst was diese Mission für Euch bedeutete? Sie würde in einem Buch veröffentlicht welches für Ende 2015 geplant ist.

Glaube es oder nicht: die Geschichte ist noch nicht zu Ende und wird weiter fort geführt werden in den Jahren die da kommen werden. Rechne mich immer mit wenn Ihr Parabelflüge in Russland durchführt. Ich bin mir sicher, dass wir die Gelegenheit haben werden in der Schwerelosigkeit hin- und her zu fliegen und uns um künftige Projekte zu unterhalten, um die Kräfte zu bündeln um neue Geschichten zu schreiben.

Article ImageDie Künstlergruppe aus Mexiko mit den Instrukteuren und Piloten der IL-76 MDK nach dem Parabelflug

Nochmal: DANKE, im Namen aller, besonders von mir. Wir werden Euch ewig dankbar sein an einer solchen Mission beteiligt gewesen zu sein. Die Erfahrung dieser änderte unsere Lebenseinstellung - es ist jedoch nicht vorbei!

Abrazos

Nahum


SPACE AFFAIRS möchte sich hiermit bei allen Offiziellen des Gagarin Cosmonaut Training Centers und dem ZeroG Department bedanken, bei der Crew und den Piloten der Ilyushin 76 MKD, den Sicherheitsinstrukteuren als auch den ZeroG Instrukteuren (im Besonderen Anatoly und Pavel), der Wartungsmannschaft die uns einen Flieger aufs Rollfeld stellten als wäre dieser gerade erst aus der Endfertigung von Ilyushin gekommen, und ganz besonders bei unserem langjährigen Partner Vegitel in Moskau (besonders bei Vlad der wohl vorher, während dessen und nach dieser Mission Haare gelassen haben muss!).

Diese sehr spezielle und internationale Mission hätte es niemals geben können, wenn wir nicht schon seit über 10 Jahren miteinander arbeiten würden. Ein dickes DANKE von uns allen an Euch! Vasiliy, Vlad, Elena, Ksenia und Kate. Für die nie endende Arbeitsunterstützung, die Geduld die immer notwendig ist um solche Missionen auch zu einem erfolgreichen Ende zu führen. Wir möchten es sagen wie Nahum: MISSION ERFOLGREICH!

Jedoch ist nach der Mission vor der Mission!


Author Image

Nahum war der Verzweifelung sehr nahe, als er uns Anfang Juni 2014 zuerst kontaktierte. Seit über zwei Jahren arbeitete er an dem Projekt "La Gravedad de Los Asuntos". Er buchte Flüge in den USA, die kurz vor Beginn gecanceled wurden und nach vielen erfolglosen weiteren Versuchen kam er zu uns.
Wir realisierten dieses Projekt innerhalb von vier Monaten.

Newsletter
Das Versenden Ihrer Anmeldung ist fehlgeschlagen. Bitte probieren Sie es erneut.
Now on schedule