The Cloud Racer

Max "The Ax" Angelelli

The Cloud Racer

Max "The Ax" Angelelli

von Max "The Ax" Angelelli (I) November 2013
Article Header

Als ich die Sokol Air Base betrat, sagte ich zu mir selbst; ich will dies sicherlich noch mal machen und habe mich mit den Konsequenzen auseinderzusetzen (Mit meiner Familie). Das war jedoch bevor ich die Mission flog.

Während meines Flugs wollte ich der Welt schreiend mitteilen: dies ist überwältigend!

Dann dachte ich darüber nach, aus welchem Grund auch immer, sollte ich den Schleudersitz betätigen müssen, mich würde es nicht stören. Das würde wohl der Erfahrung noch einen oben draufsetzen!!! Jedoch, alles unter Kontrolle. Kein Notausstieg mit dem Schleudersitz erforderlich!

Article ImageMax Angelelli am Morgen seines High-G Force Fluges mit der MIG-29, Sokol

Als ich meine Hände an die Steuerung der MIG-29 legte musste mein Pilot Andrey immer mit mir kämpfen um die Kontrolle des Jets wieder zurückzubekommen! Ich wollte einfach nicht loslassen. Jedoch nach einem sehr schlecht ausgeführten Kurvenflug (Turn) von mir selbst (zuerst mit der Nase nach oben, dann mit der Nase nach unten) übernahm er ganz schnell wieder das Steuer und meinte "Das ist keine Kurve, das ist eine Schraube - eine schlecht ausgeführte!". Haha, ich liebe Gefahr, dachte ich. Ich liebe es Angst zu haben. Adrenalin ist mein Leben und ich kann dir versichern das dein Körper so viel Adrenalin produziert und Dich in derselben Nacht nicht schlafen lässt!

Ein schlechtes Rennen hinterlässt Narben, die jedoch nicht hiermit vergleichbar sind. Nach einem Rennen kann ich erst um 4 Uhr morgens einschlafen. Jedoch nach diesem Flug schaffte ich es erst um 7 Uhr morgens, so aufgedreht war ich. Im Kopf ging ich jedes Flugmanöver meines Abenteuers durch. Das war alles ein erste Klasse Abenteuer! Alles präzise in der Zeit geplant. Großartige und liebenswürdige Leute die mir Respekt entgegenbrachten. Sie waren fürsorglich und willens meine Lust aufs Abenteuer mit Professionalität zu begegnen und den Weg zu ebnen.

Was kann ich über Andreas von Space Affairs sagen? Menschen, die mich kennen wissen das ich äußerst skeptisch bin und dass es eine gehörige Zeit dauert, bis ich anderen vertraue. Mit Andreas jedoch war ich bereits im ersten Gespräch mir selbst im Klaren, das ich hier jemanden hatte, der wusste wovon er sprach. Ich war sofort an Bord, voll und ganz informiert, eingewiesen in jede noch so Kleinigkeit. Wahrhaftig, erfahren. Es war eine absolute Freude für mich mit ihm zu sprechen und zu dealen!

Von Russland war ich immer fasziniert, von der MIG und der gesamten Luftwaffe. Was ich dort vorfand war wesentlich mehr als dass was ich mir selbst vorgestellt hatte. Was ich flog war teilweise eine "militärische Mission", real. Echt. Alles was Drumherum passierte übertraf meine Vorstellungen!

Dieser Flug ist eine Lebenserfahrung, und ja! Ich deale zurzeit wieder mit den Konsequenzen, meiner Familie! Ich werde es jedoch wieder tun!

Max Angelelli

Max Angelelli schrieb einen sehr langen Erlebnisbericht für Autoweek.com:

Rennfahrer Max 'The Ax' Angelelli fliegt hoch in einer MIG-29

  1. September 2013 Bitte erlauben Sie mir, mich vorzustellen: Ich bin Max Angelelli, und ich fahre in der Tudor United SportsCar Championship for Velocity Worldwide Wayne Taylor Racing am Steuer des Chevrolet Corvette Daytona Prototyps Nr. 10. In der vergangenen Saison gewannen mein Beifahrer Jordan Taylor und ich die Klassenmeisterschaft. Im Oktober reiste ich nach Russland und flog in einer MiG-29 - und hatte die Erfahrung meines Lebens!
    Article ImageMax trifft seinen Test-Piloten des Tages, Andrew Pechenkin

    Zu Hause in Monaco, Montag, 4. Oktober, 18.00 Uhr, einen Tag entfernt. Ich rufe die Missionskontrolle an, um zu überprüfen, ob sie noch "grün" ist. Andreas, der Mission Director von Space Affairs, hat die Bestätigung erhalten, dass alles grün ist, die MiG-29 ist bereit, keine Änderungen am Flugplan.
    Um 22 Uhr ist es Zeit, meinen langjährigen Freund, USAF Gen. Derek Rydholm, um seinen letzten Rat zu bitten. Rennfahrer und Jagdflugzeugführer haben so viel gemeinsam, dass es beängstigend ist. Ich denke, dass sein Rat sehr wertvoll ist - wie man Sauerstoff verwendet und wann, was man den Piloten fragt und was man nicht fragt, etc. Mein Instinkt sagt mir, dass der Flug die ganze Zeit extrem sein soll. Nun, das ist nicht gut, sagt er. Ich kann meine Mission sofort vereiteln. Viel mehr Ratschläge kamen durch unseren letzten Telefonanruf.

Ich habe einen Freund, der tatsächlich die MiG-29 geflogen ist, Oberst Rudy Barassi von der italienischen Luftwaffe. Er ist Jagdflieger und langjähriger Kunstflugpilot im Team von Freccie Tricolori. Als ich ihm erzählte, was ich tun werde, erinnerte er sich herzlich an seine Erfahrung und gab mir seinen Luftsegen. Super lustig!!!!!!! Der Beginn meiner "Mission". Tag 1, Weckruf auf 4 Uhr morgens eingestellt. Die Zeit ist gekommen. Ich bin gewaschen und bereit zu gehen. Das Taxi wartet draußen. Diesmal kein Hubschrauber - sie fliegen erst nach 8:30 Uhr. In Monaco passiert bis 9 Uhr nichts. Als ich vor meinem Gebäude fahre, sehe ich den über 20-jährigen Mitsubishi der Prinzessin, der dort parkt. Es ist gewaschen!!!!!!! Das ist das erste Mal, dass ich das Auto sauber sah, seit wir Nachbarn wurden. Sie ist so bescheiden, und es ist ein Privileg, sie bei uns im Gebäude zu haben.

Article ImageVor-Check an der MIG-29

Am Flughafen NCE (Nizza, Frankreich) angekommen, habe ich meinen Lufthansa-Flug nach München bekommen, bin pünktlich gelandet. Ich wurde von einer Mercedes S-Klasse abgeholt, was schön ist. Jetzt, da ich in der Lufthansa-Lounge sitze, ist es Zeit für einen weiteren kurzen Check mit der Missionskontrolle. Ein geplanter Telefonanruf um 9 Uhr morgens Am Telefon mit Andreas, dem Mission Director, der sagt, dass der letzte Bericht der Sokol Air Base grün ist - 99,9 Prozent des Flugplans sind bestätigt. Wow, so viele Leute, die hinter den Kulissen arbeiten, ich bin bereits beeindruckt. Durch sie fühle ich mich so wichtig! Ich sollte das Wayne Taylor, meinem Teambesitzer, sagen, dass ich ein VIP bin!

Etwas ist gerade passiert, als ich mit der Missionskontrolle sprach. Sie dachten, ich wüsste es. Ich dachte, ich wüsste inzwischen alles, aber es ist etwas, das wir eigentlich nie besprochen haben. Da war etwas in der Übersetzung verloren, schätze ich. Ich finde heraus, dass unsere MiG zwei Flugkontrollen hat: eine für den Piloten und eine für mich! Armer Andreas. Er hat keine Ahnung von der Tür, die er gerade geöffnet hat, dem Ausmaß dieser Entwicklung. Nachdem mir gesagt wurde, wie viel ich mit den Kontrollen machen kann, hoffe ich, dass sie erkennen, dass sie alle in Schwierigkeiten sind. Ich kann tun, was ich will!

Nun, normalerweise, wie auf der Rennstrecke, wenn ich allein im Auto bin und das Lenkrad in meinen Händen halte, ist es für mich gefährlich genug. Jetzt habe ich den Joystick, der eine MiG-29 steuert, in meinen Händen. Ich frage mich, ob ich dem Piloten erlauben soll, den Jet zu fliegen. Ich werde ihn wahrscheinlich einfach abheben und landen lassen, die Schalter bei Bedarf drehen, und ich werde ihm sagen, dass er eine Hand am Sitzauswerferhebel haben und immer bereit sein soll, ihn zu benutzen. Ich werde nur den Rest erledigen. Im schlimmsten Fall retten wir uns, und das würde es zu einem kompletten Paket machen. Es würde mir nichts ausmachen, aber ich schätze, allen anderen schon!

Article ImageMax erhält von Andrew die Cockpiteinweisung

Das wird absolut fabelhaft werden. Ich habe immer davon geträumt, Militärpilot zu werden. Ich habe das Militärflugpersonal immer bewundert. Ich habe viele Luftwaffenbasen auf der ganzen Welt besucht und in vielen verschiedenen Flugzeugen gesessen, aber ich hatte nie das Privileg oder das Glück, in einem zu fliegen. Dies ist ein Kindheitstraum, der sich bald erfüllen wird. Ich habe Derek und seine Familie, seine Freunde und Kollegen 1999 kennengelernt, und dank dieser Freundschaft habe ich das Glück, Flugplätze besucht und viele Piloten getroffen zu haben, die Freunde geworden sind. Ich hatte das Vergnügen, sie alle bei den Rennen mit mir zu haben und Momente auf die eine oder andere Weise miteinander zu teilen.

Ich schaffte es von München nach Moskau und bestieg dann meinen Flug nach Nischni Nowgorod, der um 22 Uhr landete. Diese Stadt ist riesig, die fünftgrößte in Russland. Wir gingen zur Gepäckausgabe, nur einer in diesem ganzen Flughafen, der kleiner ist als der Flughafen, den wir für Watkins Glen in Elmira, N.Y. benutzen. Das war cool. Ich bewundere einen Flughafen im alten Stil. Sie fühlen sich warm an, sie sind sehr historisch. Ein gutaussehender junger Mann fragte mich, ob ich ein Taxi brauche, was ich natürlich auch tue. Als ich mir seine Marke ansah, sah sie überhaupt nicht echt aus, aber er hatte ein freundliches Gesicht, also stimmte ich zu, dass er mich fahren durfte.

Wir fuhren hinaus, wo es kein Taxi gibt, keinen Taxibereich, nur einen zufälligen Parkplatz und natürlich sein persönliches Auto, das kein Taxi ist. Für mich in Ordnung. Als er den Schlüssel drehte und das Auto startete, war sein Armaturenbrett wie ein Weihnachtsbaum: rote Lichter, orangefarbene Lichter blieben alle an, ein gutes Zeichen, dachte ich, denn wenn das Fahrzeug stehen bleibt, wäre es einfach, herauszufinden, warum. Er stellte sich als ein guter Kerl heraus. Kein Englisch, aber wir hatten eine ausgezeichnete 50-minütige, reine Fahrt zum Hotel. Er war sehr stolz, als ich ihm mit Gesten erklärte, dass Russland voller netter Mädchen ist. Ich bin Italiener - wir wissen, wie man sich verständigen kann, ohne die Sprache zu sprechen. Mein Hotel war großartig. Sie waren gut informiert, wer ich war, warum ich dort war, usw., also wurde ich erstklassig behandelt. Keine Chance, dass Wayne das jemals haben wird.

Tag 2.
Der große Tag begann. Der Zeitplan beinhaltete die Freigabe der Passkontrolle in der MiG-Fabrik, den Besuch des Museums, eine ärztliche Untersuchung, eine Flugbesprechung, das Fliegen des Flugzeugs, die Nachbesprechung, die Stadtbesichtigung und das war's.

Um 9 Uhr morgens bin ich unten, und hier kommt sie -- Irina, eine schöne junge russische Frau, die viel besseres Englisch spricht als ich -- bereit, mich abzuholen. Ich benehme mich cool, wenn ich meinen großen Tag beginne, ohne Emotionen zu zeigen, aber im Inneren bin ich nervös und ängstlich. Das ist ein Kindheitstraum. Schließlich kann ich die Stadt, die Straßen, das Leben in einer russischen Stadt sehen. Ich war schon immer sehr fasziniert und fasziniert von Russland, besonders in den letzten Jahren. Ich fühle mich sehr angezogen von ihrem Lebensstil, ihrem Gemeinschaftssinn. Hier fahren wir also zur MiG-Fabrik in Niznhy. Das erste, was mir auffällt, ist, dass es nirgendwo eine Polizei gibt. Es gibt ein paar Ampeln, aber es scheint absolute Freiheit im Verkehr zu geben.

Article ImageHier geht es lang! Max Angelelli vor seinem Flug

Erstaunlicherweise blasen keine Hörner, keine Handgesten. Ich dachte, wir Italiener wären die Besten im Verkehr und im Parken von Autos. Nun, ich habe entdeckt, dass wir es bei weitem nicht sind. Hier gehöre ich hin, hier fahren die Leute, wie ich es will. Kein Licht, keine Polizei, kein Tempolimit, fantastisch. Ich habe jetzt die beiden Extreme zwischen den USA und Russland in Bezug auf Autoverkehr und Etikette erlebt. Die Endergebnisse sind hier kein Verkehr, die Leute sind glücklich, es gibt keine Mittelfinger, wenn man vor jemandem die Spur wechselt, und man kann sein Auto so parken, wie man will und wo man will, ohne Angst davor, ein Ticket zu bekommen. Das ist meine Stadt.

Die Stadt ist sehr industriell, und es sieht so aus, als ob die meisten Gebäude in der kommunistischen Ära gebaut wurden. Aber die Leute sind gut gekleidet, und man sieht viele schöne Autos - ein kleiner Widerspruch im Vergleich zur Architektur. Bis jetzt amüsiere ich mich gut.

Wir kamen an der MiG-Fabrik an, die sich noch immer in der Stadt befindet, einer sehr großen Stadt, dachte ich. Vasiliy Popov, der Direktor von Andreas' Partnerfirma in Russland, die sich um Tourismus und Infrastruktur kümmert, wartet auf uns. Es gibt einen Bus, wie jeder andere Bus hier, uralt. Eine weitere Person ist bei Vasiliy. Der Pass ist frei, also bewegen wir uns jetzt zum Eingang, der sich an einem anderen Ort befindet, aber immer noch innerhalb der Stadt, mit Häusern und Zivilgebäuden. Unsere Gruppe ist inzwischen auf fünf Personen angewachsen, ein Auto, ein Bus. Wir sind jetzt außerhalb der Fabrik, die kleine Türen hat.

Article ImageDIe MIG-29 hebt ab!

Ein weiterer Kontrollbereich muss geräumt werden, und wir werden uns in der prestigeträchtigsten Fabrik für Düsenjäger in Russland befinden. Es hat eine großartige Geschichte, großartige Flugzeuge, viele Platten. Diese Fabrik ist eine Stadt innerhalb einer Stadt. Der Stil ist derselbe wie bei den Gebäuden draußen in der Stadt; die Straßen sind die gleichen mit Unebenheiten und Schlaglöchern, aber das ist eine eigene Schönheit. Ohne all das die Atmosphäre, wäre es nicht dasselbe. Es ist wie in den 1970er Jahren zu leben, überall wo ich hinschaue, und ich liebe es einfach! Bisher übertrifft das alle meine Erwartungen, und ich hatte noch nicht einmal meinen Flug.

Wir sind in der Fabrik, wo sich mehr Leute angemeldet haben. Wir haben einen Videokamera-Typ, einen Fotografen und zwei weitere Leute für insgesamt neun. Beeindruckend. Ein netter Herr wartet darauf, dass wir durch ihr Open-Sky-Museum gehen. Ich kann endlich ihre Meisterwerke mit eigenen Augen sehen. Es ist beeindruckend, vom einpropellerigen Holzflugzeug bis hin zu den besten Kampfjets der Welt. Das Faszinierendste für mich war und ist die MiG-25 Foxbat. Ich habe so viel darüber gelesen, und jetzt habe ich es gesehen. Sie ist riesig, viel größer als das, was ich je erwartet habe. Die SR-71 (CIA) und die MiG-25 waren damals eine gute Kombination. Für mich blieb die Zeit stehen. Ich konnte mich nicht davon abhalten, unserem Reiseleiter Fragen zu stellen, und konnte nicht aufhören, an all das zu denken, was in den letzten Jahren in diesen Gebäuden, in dieser Fabrik, in den Meetings, in den Piloten, in den Flugzeugen, in den Tests und so viel mehr passiert ist. Hier ist es, die MiG-29, die im Museum ausgestellt ist. Dieses Flugzeug hat definitiv Klasse. Es ist glatt und einfach und kleiner als die anderen. Sie sehen einen signifikanten Sprung in der Entwicklung der Luftfahrt. Wenn ich nur einen bekommen könnte, nimm einen mit nach Hause!

Article ImageMax kurz nach dem Abheben

Die Tour ist vorbei. Vasiliy erinnerte uns daran, dass wir einen Zeitplan einzuhalten haben und die Zeit knapp bemessen ist. Wir sitzen wieder im Auto und fahren zum Innenfeld in der MiG-Fabrik. Also haben sie ihren eigenen Flughafen, dachte ich mir, wie Ferrari seine eigene Teststrecke hat. Wir fahren plötzlich aus der Mitte der Stadt in den Wald. Innerhalb weniger Minuten waren wir mitten im Nirgendwo, was mir sehr schockierend erschien. Hier ist ein weiterer Kontrollpunkt, super klein, super alt und super faszinierend. Ich muss auf einer Undercover-Mission sein, es ist November 1979, es gibt einen Testflug, den ich machen muss, ich muss mir den neuesten und besten russischen Jäger ansehen, der je gebaut wurde, bevor er seiner Zeit voraus ist. So fühlt es sich für mich an, zumindest! Wir nähern uns jetzt einem Gebäude, das dem anderen ähnlich ist, und zwar der Missionskontrolle. Russischer Stil, sehr schön, sehr faszinierend. Mir ist gerade aufgefallen, dass sie eine schöne kleine Kirche neben dem Gebäude fertigstellen. Irina sagte mir, es ist für alle Testpiloten, die verstorben sind. Sehr rührend. Übrigens, während alle regulären Gebäude in der Stadt im alten Stil aussehen, sind alle Kirchen völlig neu und makellos, was mir nett erschien.

Mehr Leute warten auf uns und schließen sich uns an, und ich habe die Zählung verloren. Ich kann definitiv eine bedeutende Organisation hinter den Kulissen sehen, viele Leute, die daran beteiligt sind, diesen Flug zu einem erfolgreichen und unvergesslichen Erlebnis zu machen. Ich bin jetzt Sekunden davon entfernt, den Star zu treffen, mein Pilot! Dank meines Freundes Derek habe ich viele amerikanische Piloten und sogar ein italienisches Top-Gun Team getroffen, aber heute ist es das erste Mal, dass ich an einen russischen Jagdflugzeugpiloten treffen werde. Wie sollte es ihm gehen, fragte ich mich? Alt, jung, groß, klein, groß? Ich betrete dieses Gebäude, und im Inneren ist es überraschend schön und gepflegt, sehr russisch im Stil, und ich liebe es einfach! Nach dem Betreten des Flugmissionsraums ist hier mein Pilot. Wie ich erwartet habe, kann man sagen, dass er ein russischer Typ ist - ernsthaft, professionell und er sieht dominant aus. Ich denke, das ist alles gut, denn er wird große G's ziehen! Meine einzige verbleibende Frage ist, werde ich ihn jemals lächeln sehen? OK, er stellt sich vor, und ich tue dasselbe. Keine Zeit für Witze oder freundliche Gespräche, weil wir einen Zeitplan haben, dem wir folgen müssen. Ich dachte, ich werde Zeit finden, um später mit ihm zu plaudern.

Article ImageMax durchbricht die Wolkendecke

Der Pilot heißt Andrey Pechionkin und erklärt alle Manöver, die er mit mir machen möchte. Das ist nicht immer möglich, da sich die Menschen krank fühlen könnten, also sorgt er dafür, dass ich es ihm sagen muss, wenn ich mich schlecht fühle. Ich denke, das wird nicht passieren, auch wenn ich mich schlecht fühle. Es klingt, als würden wir eine Menge großartiger Sachen machen.
Jetzt muss ich ihn etwas fragen, bevor wir weitermachen, also habe ich um die Erlaubnis zum Reden gebeten. Irina hat meine Wünsche wunderbar übersetzt. Zuerst ziehen Sie so viele Gs wie möglich, unabhängig davon, wie ich mich fühle. Zweitens simulieren Sie, dass Sie sich in einem Luftkampf befinden, indem Sie Luft-Luft- und Boden-Luft-Raketenvermeidungsmanöver sowie Cobra-Manöver ausführen. Zum Glück, schätze ich, haben sie mich aufgehalten. Andernfalls wäre ich immer noch dort gewesen und hätte meine Anfragen aufgelistet. Alles wurde genehmigt, außer den Cobra-Manövern, das haben sie verneint. Es ist eine Schande, denn mein Freund Rudy, der Oberst der italienischen Luftwaffe, hat es selbst beim Testen des Flugzeugs getan und er ist immer noch so aufgeregt, wenn wir darüber reden! Anstelle der Kobra zeigt er mir den Full Stall, das Null-Geschwindigkeits-Nasenaufwärts, 90 Grad und dann von der Nase abwärts - wie ein Kolibri, in meinem Fall eine "Ax". Okay, abgemacht. Das klingt toll.

Als nächstes kommt der medizinische Check. Wir gingen in das Gebäude in Richtung des medizinischen Tests, und hier ist die Ärztin mit nur einem Instrument, einem Blutdruckmessgerät. Ich dachte: "Ich bin Athlet, das brauche ich nicht, ich bin perfekt." Sie überprüfte meinen Blutdruck, und es war ein No-go, zu niedrig. Das ist nicht gut. Ich war dabei, diese kleine Maschine zu zerstören. Ich dachte, wenn ich nur meine Kaffeemaschine haben könnte, würde ich ihnen einen höheren Wert zeigen. "Entspann dich", sagten sie, was leicht zu sagen ist. Sie würden es noch einmal überprüfen. Diesmal sehe ich sie mit einem Gesicht an, das deutlich sagte: "Wenn Sie mich nicht entlasten, werfe ich diese kleine Maschine weg." Sie muss meine Gedanken gelesen haben, weil ich grünes Licht zum Fliegen bekommen habe.

Alles bereit. Los geht's. Natürlich muss ich mich umziehen. "Was ist mit anderen Anweisungen zu vielen Dingen, die ich vielleicht wissen muss?" fragte ich Irina. "Kein Problem", sagte sie. Also gingen wir alles durch, eine Sache nach der anderen. Sie sind sehr professionell und "russisch kalt" und zeigen keine Emotionen.

Article ImageVisier nach unten da die Sonne blendet

Das Pilotenzimmer ist mit Holzmöbeln ausgestattet. Es ist sehr trocken und unterscheidet sich sehr von allen anderen Pilotenzimmern, die ich in der Vergangenheit besucht habe. Während Andrey sich umzieht, kommen hier die Instruktoren. Ich lerne, wie man meine Maske ein- und aussteckt und ihre Position ändert (glücklicherweise gibt es nur zwei). Ich lerne auch über meinen Helm und meinen G-Anzug. Meine Herzfrequenz ist jetzt durch das Dach. Ich wünschte, ich hätte meine Instrumente mitgenommen, um Herzfrequenz, Sauerstoff und Atemkonsistenz in Echtzeit durch diese Erfahrung zu messen. Das ist es, was ich in meinem Rennwagen habe. Sind wir weiter fortgeschritten? Ha-ha. Es ist alles gut, ich übe mit dem Helm und der Maske, was jetzt einfach geworden ist.

Es ist Zeit, meinen Anzug zu tragen, der, ja, mein Rennanzug ist. Ich fragte sie, ob ich es tragen dürfe, und sie sagten, dass ich es könnte. Von ihren Gesichtern konnte ich sehen, dass sie meinen Rennanzug wirklich mochten. Sie berührten ihn, hielten ihn fest und baten mich, ihnen davon zu erzählen. Das hat mich stolz gemacht auf das, was wir im Rennsport haben. Ich bin jetzt bereit zum umziehen. Ich schnappe mir Andrey, weil ich mit ihm reden, Fragen stellen, über Flugzeuge sprechen muss, während wir zum Flugzeug fahren. Armer Kerl, ich habe mich gerade mit Tonnen von Fragen heruntergeladen, die er sanft beantwortet hat. Übrigens, er lächelt, und er ist eigentlich warm. Wir kommen schon jetzt sehr gut miteinander aus.

Auf dem Weg zur Start- und Landebahn durch die Bäume, hier sind wir wie die Bäume, die sich zu einem riesigen Raum und einer einzigen Bahn öffnen. Viele MiGs sind auf dem Rollfeld geparkt, hauptsächlich MiG-31. Und hier ist es, eine schöne MiG-29 mit den russischen Nationalfarben. Es könnte nicht besser und schöner sein.

Article ImageMax während einer 360-Grad Rolle

Als ich aus dem Auto stieg, wurde mir klar, wow, es ist kalt. Mein Anzug ist so dünn, und ich fühle mich, als wäre ich ausgezogen. Ich zittere offensichtlich aus der Kälte, und ich denke, dass sie vielleicht denken, dass ich zittere, weil ich Angst habe. Also machte ich deutlich, dass ich friere. Mein Freund, der Pilot, zeigt mir jetzt das Flugzeug, spricht darüber, gibt einen Rundgang vor dem Flug und zeigt mir Bilder. Der Videotyp und der Fotograf schweben um mich herum, alles gut organisiert. Ich habe plötzlich bemerkt, dass ich vergessen habe, nach dem Schleudersitz zu fragen. Kein Problem, sagen sie, wir machen es später. OK, dann. Es ist Zeit, reinzuspringen. Der Sitz ist sehr bequem. Ich habe in verschiedenen Kampfflugzeugen an immer schlechteren und besseren Orten gesessen. Dieser hier ist genau in der Mitte beider Extreme.

Wow, ich denke jetzt, dass ich ein Pilot bin, und er ist mein Instruktor, und wir gehen auf eine Mission, also benehme ich mich, als wäre ich einer von ihnen, ja. Gürtel anlegen, ja. Ziehen Sie sie an, ja. Kontrollen, Überprüfungen, etc. Alles ist gut, bis Andrey kommt, um meine Sitzposition zu sichern, meine Gurte anzuziehen, etc. Er zieht meine Seitengurte so sehr an, dass ich nicht einmal mehr atmen konnte. Sie sind direkt auf meinen Knochen. Es sind die gleichen Probleme, die ich in meinem Rennwagen habe, die wir mit Memory Foam behandeln. Ich wünschte, ich könnte ein kleines Stück davon hier haben. Ich habe ihn gebeten, mir zu erklären, wie die Gurtposition funktioniert. Es ist ein Hebel neben dem Sitz, schnell und unkompliziert, aber er empfiehlt, diese Einstellung beizubehalten, falls wir aussteigen müssen. OK, ich behalte es da. Jetzt ist es endlich an der Zeit zu fragen, wie der Schleudersitz funktioniert. Es ist einfach, sagt er. "Siehst du den roten Hebel zwischen deinen Beinen?", fragt er. "Ja", antworte ich. "Nicht ziehen, es sei denn, ich sage dir „Eject, Eject, Eject!“, sagt er. Mann, das ist direkt auf den Punkt gebracht. "Aber was ist mit meinen Beinen, Armen und Kopf?" frage ich. "Keine Sorge, bleib einfach kompakt auf dem Sitz", sagte er. Also gut, ich habe es verstanden.

Article ImageMax im Tiefflug über der Airbase

Ich bin umgeben von Schaltern, Messgeräten, Tasten, es ist alles so schön. Wir sind noch nicht fertig. Andrey unterrichtet mich über den Sauerstoffschalter und wie man ihn benutzt. Ha, ich weiß das sehr gut, denn Derek hat mich sehr gut darüber informiert. Last but not least befindet sich die Gegensprechanlage auf der Seite des Schubhebels des Triebwerks 1, direkt neben dem Radioknopf des Flight Control Towers. Wow, ich kann mit ihm sprechen, ohne den Stoß und den anderen Knopf zu berühren, der übrigens in der Mitte von drei verschiedenen Tasten liegt. Wie auch immer, wir sind bereit. Sie schließen die Haube. Die APU startet. Motor 1 startet. Motor 2. Alles bereit. Die Vorflugkontrolle ist im Gange. Ich kann alles hören, was er sagt und alle Kommunikation zu ihm zurück, aber es ist alles auf Russisch. Kein Problem, ich bin ein russischer Pilot. Erinnerst du dich?

Während er das alles tut, verhalte ich mich, als würde ich selbst das gleiche Zeug überprüfen und wiederholen, was er wohl sagt. Über die Sprechanlage sagt er: "Max, bereit?" Bereit! Kurzes Gespräch, nur das Nötigste. Ich bin das gewohnt, weil es genauso ist, wenn wir den Rennwagen fahren. Während all dies vor sich geht, landet ein Antonov-Transporter-Turboprop, und ein LKW fährt mit einem Jet-Triebwerk an, um irgendwo mit diesem großen Vogel verschifft zu werden.

Wir rollen zur Start- und Landebahn. Viele Leute beobachten uns beim Verlassen des Parkplatzes und sogar zwei Hunde! Die Rollzeit endet, und es gibt eine kurze Wartezeit auf die Erlaubnis, vom Turm aus zu fahren. Der Start ist schön und reibungslos. Wir machen eine lange Rechtskurve und, ja, das Spiel beginnt. Es beginnt mit einer süßen Low-g (2 max.) Kurve direkt über der Stadt. Wir machen Tiefpässe und viele Manöver und Kurven. Das ist fantastisch. Ich kann Leute in ihren Wohnungen sehen!

Article ImageMax's MIG-29 im Tiefflug über der Airbase

Das ist es für den Moment. Ich schätze, er wärmt sich gerade auf und macht seine letzten Prüfungen? Wir steuern nun auf den Bereich der Flugbox zu. Es ist bewölkt - ziemlich dick - was eine Schande ist. Aber wen interessiert das? Mein Arsch ist in einer MiG-29 für volle Kunstflug- und Militärmanöver. Über die Sprechanlage werde ich gefragt, wie ich mich fühle. "Großartig", sagte ich. Sind wir bereit, zu beginnen? Ja! Seit meiner Bestätigung fing er an, mit solcher Kontrolle und Geschmeidigkeit zu manövrieren -- nun, es ist das erste Mal, also habe ich nichts zu vergleichen, aber es fühlte sich einfach glatt an und fühlte, dass er das Flugzeug immer unter Kontrolle hatte. Wir tun jetzt alles, wovon du träumen oder denken kannst. "The Ax", oder Hummer-Manöver, waren definitiv aufregend und ich schätze, dass es eine große Herausforderung für ihn war, wenn man die Schubhebel und die Art und Weise betrachtet, wie er sie benutzt hat.

Ich bin erstaunt, wie viele Dinge er unter Kontrolle halten muss - Geschwindigkeit, Aufstieg, Position, Haltung und vieles mehr - und er ist sicher, dass das Flugzeug immer innerhalb des Flugbereichs liegt. Es ist viel anders als das, was ich im Rennwagen mache. Ich muss nur mein Rad nach links und rechts drehen. Er fragt immer, wie ich mich nach jedem Manöver fühle. Meine Antwort ist immer noch die gleiche: "Großartig!" Er warnt mich jetzt, mich auf eine High-G-Drehung vorzubereiten. Bereit! Er zog den Stick, tat dies, und wir erreichten 5g. Alles in Ordnung. Mein G-Suit ist immer aktiv, auch bei 2g. Ich fühle mich einfach großartig und habe mich beeilt, es ihm zu sagen. "Mach mehr", frage ich. Er lacht jetzt, und wir werden ernst.

Rollen, Loops und superhohe Gs. Er machte einen 7,5, dann 8, dann 8, dann 8,3. Wow, ich habe die enge schwarze Sicht erlebt, den „Black Out“. Fantastisch, was für ein Erlebnis! Ich kann dir sagen, dieses Gefühl setzt langsam ein. Du hast die Wahrnehmung und das Verständnis dafür, wohin du gehst, und es sieht so aus, als ob du weißt, wie weit du vom Ohnmächtigen entfernt bist. Ich wünschte, ich könnte ohnmächtig werden, damit ich weiß, wo das Limit liegt. Wie auch immer, es ist nicht passiert. Ich habe nach mehr Gs gefragt, aber er sagte, dass ich jetzt dran bin.

Natürlich hatte ich vergessen, dass ich das Flugzeug steuern werde. Bereit! Ich habe den Stock und, ja, ich fange an, Rollen zu machen. Einzel und dann doppelt. Ich habe das Gefühl, dass ich es habe, dass ich mich großartig fühle. Ich weiß, dass ich beabsichtige, eine Rechtskurve zu machen, wenn ich gleichzeitig den Stock ziehe und mir selbst ein paar Gs auferlege. Nun, das war meine Absicht. OK, ich beginne den Turn, konzentriere mich auf die Steigrate und stelle sicher, dass sie nahe Null liegt. Auf keinen Fall.

Article ImageMax im Tiefflug

Wir gehen schnell hoch, und die Dinge haben sich geändert, als ich den Stick zog, etc. Wir landeten in einem vollen Tauchgang in der Nase unten. Ich glaube, ich habe ihn verloren. An der Sprechanlage höre ich: "Max, ich übernehme jetzt." Verstanden. Ich fühlte mich schlecht. Was für ein Anfänger. Nun, ich bin geflogen, und das für eine lange Zeit. Es endete einfach schlecht, was sehr typisch für mich ist, schätze ich. Auf der Rennstrecke ist es genauso, wenn ich zu viel machen will! Ich überprüfe die Tankanzeigen. Oh nein, es ist schon niedrig! An der Gegensprechanlage höre ich: "Zeit, nach Hause zu gehen." Verstanden! Tatsächlich sind wir bereits fast 35 Minuten geflogen, und wir hatten noch mehr vor uns. Ich wurde gefragt, ob ich Tiefpass-GS machen wolle. Bereit! Ja, wir überprüfen den Höhenmesser, wir sind bei 15 Metern. Wir haben eine 7g Linkskurve gemacht. Meine Sehkraft verengt sich. Er gibt etwas weniger als 3g frei, aber wir sind immer noch niedrig. Ich sehe Menschen in ihren Autos auf der Straße unter uns und sehe, wie ihre Hände schalten. Ich kann sie fast berühren. Wir befinden uns nun im Endanflug. Wir landen und rollen zurück. Ich fühle mich einfach großartig. Was für ein Erlebnis.

Eine wichtige Sache: Auf dem Rückflug zum Militärflugplatz flogen wir beim Abstieg ziemlich viel in dieser dicken Wolkendecke. Nun, ich habe erlebt, was Kampfpiloten erleben, diese sogenannte Desorientierung. Das war das Seltsamste, was ich je erlebt habe. Ich war mir zu 100 Prozent sicher, dass wir verkehrt herumfliegen würden. Ich versuchte, mich auf das Ablesen der Instrumente zu konzentrieren, 100-prozentiger Fokus, aber trotzdem konnte ich dieses Gefühl nicht aus meinem Kopf bekommen. Dann dachte ich, wir könnten klettern. Ja, das tun wir, wenn ich auf meinen Kopf höre, aber jetzt erzählen mir die Instrumente eine andere Geschichte. Überprüfen der Instrumente, nein, wir sinken mit 10 Metern pro Sekunde. Nein, das ist nicht möglich, dachte ich, weil ich mich nicht so fühle, wie wir sind. Wenn ich nach draußen schaue, glaube ich jetzt, dass wir wieder auf dem Kopf stehen. Ich lasse meinen Arm los, nur um zu sehen, ob er nach oben oder unten oder nach links oder rechts geht. Es fiel auf mein Bein zurück, aber es reichte nicht aus, um meinen Kopf zu überzeugen. Als ich gerade das Gefühl hatte, dass wir eine Wendung machen würden, lag ich wieder falsch. Wir durchbrachen die Wolken, und ich sah den Horizont in einer geraden, leichten Abfahrt, alles kam mir in den Sinn. Ich verstehe jetzt!

Article ImageMax kehrt an seinen Startpunkt zurück

Mission beendet, Missionserfolg. Ich steige aus dem Flugzeug, gehe die Treppe hinunter und sehe Andrey, wie er mir wirklich mit einem großen Lächeln im Gesicht gratuliert. "Du bist ein starker Mann", sagte dieser großartige Pilot. Ich sagte ihm, dass er tolle Manöver macht. Andrey "beschwerte" sich, dass ich das Flugzeug mehr als er gesteuert habe. Ha-ha. Vielleicht, aber nicht wie er. Er sagt, dass er alles getan hat, was er wollte, und zog die maximalen Gs, die die Bedingungen erlaubten. Andrey ist glücklich. Ich sehe, dass er hart gearbeitet hat, und ich sehe, dass das Fliegen eines Flugzeugs nicht einfach ist, weder körperlich noch geistig. Ich erinnerte mich daran, dass meine Energie zu 100 Prozent darauf ausgerichtet war, mich wach zu halten, während ich g-Kräfte erlebte. Ich hatte keine andere Fürsorge auf der Welt, während ich ihn beim Steuern beobachtete und ständig die Dinge überprüfte. Es war einfach unglaublich.

Ich habe Glück, diese Gelegenheit gehabt zu haben, und ich habe das Glück, dass mein Körper es mir erlaubt hat, all dies zu tun, ohne krank zu werden und ohne den 100-prozentigen Sauerstoffschalter zu benutzen. Erinnerst du dich an den Sauerstoffschalter? Ich habe es nicht benutzt. Ich hatte keinen Grund dazu. Ich bin den ganzen Flug mit Mischluft geflogen. Als wir mit Andrey zurückfuhren, sprachen wir über verschiedene g-Kräfte. Wir als Rennfahrer erleben diejenigen, die durch die Vorderseite Ihres Körpers nach hinten gehen, oder umgekehrt, aber wir erleben nicht die Kopf-an-Fuß und die anhaltenden G-Kräfte. Dies ist ein signifikanter Unterschied zwischen Rennfahrer und Jagdpiloten. Zeit zum Ausziehen. Was für ein schöner Geschmack das in meinem Mund hinterlassen hat. Ich habe es geschafft. Und wir mussten nicht abspringen! Irina sagt mir, dass mein Gesicht grün aussieht. Leider fühle ich mich nicht schlecht.

Ich ging zurück in den Flugraum, um den Piloten zu treffen und mein Diplom mit allen Daten unterschrieben zu bekommen, sowie ein Zertifikat des Flugleiters und natürlich von Andrey. Es war eine tolle Zeit. Wir lachen jetzt und fühlen uns sehr entspannt. Es war eine angenehme, angenehme Atmosphäre. Also, die Russen sind nicht kalt, und sie lächeln - es braucht Zeit, aber sie tun es, nicht vor der Kamera, sondern privat mit Freunden.

Jetzt, da das Flugerlebnis vorbei ist, bin ich in Irinas Händen für eine komplette Stadtrundfahrt. Ich bin neugierig, warum diese Stadt so attraktiv für mich ist, die Geschichte, die U-Boote, die Flugzeuge, die ganze Industrie hier. Es ist eine große kommunistische Stadt mit vielen Arbeitern. Irina fuhr mich in das historische Stadtzentrum innerhalb der Kremlmauer. Es war, als würde man die Tür zum Paradies öffnen, denn es war unglaublich schön, sauber und gepflegt. Ja, ich sehe jetzt die Schönheit des typisch russischen Stils.

Article ImageMax with his test pilot Andrew Pechenkin

Mit Italien als Land hat manches gemeinsam, aber viel mehr als Menschen. Ich hatte Zeit, mit Irina über das Leben in Russland und in Nischnij zu sprechen. Ich habe gelernt, dass unsere traditionelle Lebensweise vergleichbar ist, in Russland zu leben. Die Technologie hat das Leben noch nicht versaut. In den Restaurants sprechen die Familien noch, es gibt keine Smartphones, die man verwalten kann, oder E-Mails, auf die man beim Essen oder im Chat mit Familienmitgliedern und Freunden antworten kann. Ich hatte erwartet, dass Russland so sein würde. Diese Erfahrung hat bei weitem alle meine Erwartungen übertroffen. Nicht nur der Flug selbst, sondern die ganze Mission, denn das ist es, was es war - ein Zweck. Leider, vor allem um meine Finanzen willen, aber ich muss dorthin zurückkehren. Jetzt weiß ich, was mich erwartet, und ich weiß, worüber ich mit meinen Freunden Derek und Rudy sprechen muss. Und mein Pilot Andrey muss wirklich vorbereitet sein, denn ich werde sehr anspruchsvoll sein.

Ich möchte Andreas danken, der tatsächlich ein erstklassiges Abenteuer arrangiert hat. Mein Pilot Andrey Pechionkin. Irina, die alle meine Wünsche im Voraus verstand, all die Menschen im Sokolwerk, die mich mit Glück umgaben und mich sehr willkommen hießen, und natürlich Derek, dessen viele Ratschläge mir erlaubten, den Flug wirklich zu genießen und die Ruhe während des ganzen Abenteuers zu bewahren.

Jetzt ist es Zeit für mehr von meinen regelmäßigen Abenteuern auf der Rennstrecke!

Von Max Angelelli (Italien) - MIG-29 Hochkunstflug
6. November 2013

Author Image

Max "The Ax" Angelelli

MIG-29 High Aerobatic Flight
6. November 2013

Newsletter
Das Versenden Ihrer Anmeldung ist fehlgeschlagen. Bitte probieren Sie es erneut.
Now on schedule